Las Palmas - Internetsolution Web-Zep
deutsch |español

Tel. +34 649 508 548

Sykpe: Skype Me™!


Webdesign, CMS- und Online Shop Lösungen, Domain-Registrierung und Hosting


WebdesignInternet Solution Web-Zep ist spezialisiert auf professionelle Webauftritte für kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige, Freiberufler und Künstler.
Meine Leistungen umfassen fast alles, was mit ihrem Internetauftritt zu tun hat oder zu tun haben könnte.
Angefangen bei Beratung, Entwurf und Konzeption, über das Layoutdesign und Programmierung, bis hin zur Registrierung ihrer Domain und abschließend der Online-Stellung ihrer Webseiten und der Bereitstellung von Webspace.

Internet Solution Web-Zep erledigt alle Schritte für Sie, welche für ihren gelungenen Internetauftritt notwendig sind.
Internet Solution Web-Zep ist das Einfrauunternehmen der Diplom-Ingenieurin Ines Zepke. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte mein Profil.

» Profil besuchen

Webauftritte für Unternehmen, Selbstständige, Künstler und Freiberufler

Das Internet, die Informationsplattform der Zukunft ist heute das einzige Medium, welches ständig verfügbar und für jeden erreichbar ist.

Es dient längst nicht mehr der reinen Unternehmenspräsentation, sondern wird bereits gezielt und erfolgreich eingesetzt, um neue Kunden zu gewinnen und die eigene Unternehmensposition am Zukunftsmarkt zu sichern.

Mit einer eigenen Internetpräsenz erreichen Sie viele potenzielle Neukunden und Interessenten, weltweit!

Kunden erreichen 8 Gründe für eine eigene Webseite

  1. Ihr Internetauftritt ist weltweit, 24 Std. pro Tag, an 365 Tagen im Jahr erreichbar.
  2. Professionelle Selbstdarstellung.
  3. Die Website ist ein eigener Vertriebskanal.
  4. Effektive und günstige Kundengewinnung.
  5. Angebote schnell und günstig aktualisieren, ändern und erweitern.
  6. Kontakt und Informationen - alle Daten auf einem Blick.
  7. Internet-Werbung ist viel rentabler.
  8. Weil die Konkurrenz schon längst online ist.

Wenn Sie noch nicht online sind, Internet Solution Web-Zep erstellt professionelle Websites, mehrsprachige statische oder dynamische Webseiten, online Shops und Portale.

Sie möchten einen Internetauftritt für ihre Produkte, ihre Firma oder ihre Leistungen und haben keine Ahnung, was genau Sie eigentlich benötigen? Lassen Sie uns über Ihre Wünsche sprechen. In einer kostenlosen Beratung finden wir gemeinsam heraus, was Sie bzw. Ihre Kunden wirklich brauchen. Nehmen Sie einfach Kontakt auf.

» Kontakt aufnehmen


• Webdesign – der erste Eindruck ist entscheidend,
Webdesign

ob der Besucher auf Ihrer Seite bleibt oder sie sofort wieder verlässt.

Zielgruppengerechte Gestaltung, Aufbau und barrierefreie Benutzerführung, valide HTML / XML Codierung und mit CSS formatiert, sowie ein sinnvolles Zusammenwirken verschiedener Technologien so definiere ich Web – Design – Development.

» zu Web - Design - Development gehen


• Top-Platzierungen bei Google & Co
Suchmaschinenoptimierung
Eine gute Platzierung in den Suchmaschinen bringt viele Besucher und potenzielle Kunden.
Seit 2004 beschäftigt sich Internet Solution Web-Zep intensiv mit der Suchmaschine Google, den W3C Standards und den technologischen Voraussetzungen, auf die es bei der Suchmaschinenoptimierung ankommt.

» Suchmaschinenoptimierung


• Web Development
CMS - Onlineshops - Individuallösungen
Ob Property Management Projekte, Booking Engine Module oder Tours & Travels Scripte. Egal was sie brauchen, bei Internet Solution Web-Zep bekommen Sie Individuallösungen!
Alle Projekte werden effizient, auf den Punkt genau und einzigartig, mit fachlichem Know-How und den technologischen Möglichkeiten für Sie erarbeitet.


• Webhosting & Domain Registrierung
WebService - Webhosting   & Domain Registrierung
Internet Solution Web-Zep übernimmt die Registrierung ihrer Domain und stellt Kundengerecht Webspace zur Verfügung.
Viele Internet Service Provider bieten oft überflüssige Software und unnütze Features mit an, die später teuer bezahlt werden müssen. Meine Kunden bekommen individuell skalierbare Lösungen, die nur die Leistungsmerkmale erhalten, die für Sie notwendig sind.
Egal ob sie im Anschluss einen Wartungsvertrag wünschen, Internet Solution Web-Zep ist für sie da, wenn sie uns brauchen.


Webportale – Gran Canaria Immobilien

Gran Canaria Immobilien – das neue Projekt von Internet Solution WEB-ZEP. Es soll Residenten und Auswanderern nach Gran Canaria kommen, bei der Wohnungssuche helfen.

Gran Canaria Immobilien - Webportal für Residenten

Ziel ist es, möglichst viele einheimische Immobilienmakler zu gewinnen im Portal Gran Canaria Immobilien zu inserieren. Nicht jeder Deutsche möchte gern im Süden von Gran Canaria wohnen. Mit Hilfe von Immobilien Portal Gran Canaria werden Interessierte nun auch in anderen Ortschaften und Gemeinden fündig, erhalten alle nötigen Informationen und sind nicht mehr auf sogenannte Helfer bzw. Drittvermittler angewiesen.
Internet Solution WEB-ZEP ist verantwortlich für Konzept, Design und Programmierung.

» Immobilien Gran Canaria - Das Portal für Gran Canaria Immobilien zum Dokument


Homepage für Unternehmen, Webauftritte für Freiberufler und Selbstständige, Webseiten für Vereine und Künstler

Homepage für Unternehmen, Webauftritte für Freiberufler und Selbstständige, Webseiten für Vereine und Künstler


Ein umfangreiches Projekt, dass ständig erweitert wird, beschäftigt sich mit den Zielgruppen kleine bis mittlere Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler.
Internet Solution WEB-ZEP ist verantwortlich für Konzept, Design, Programmierung und Suchmaschinenoptimierung.


◊ Zahnarzt Praxishomepage ◊

Gesundheit, natürliche Schönheit, sympathische Ausstrahlung und Wohlbefinden- wer wünscht sich das nicht? Das unsere Zähne dabei eine wichtige Rolle spielen ist kein Geheimnis.

Praxis Dr. med. dent. Max Mustermann ist ein Beispiel für eine Praxishomepage.
Praxis Homepage erstellen

Warum ein Arzt im Internet präsent sein sollte.

Viele Patienten suchen nach Spezialisten, nach deren Leistungen oder suchen gezielt nach Informationen über Ärzte und deren Praxen.
Erleichtern Sie den Patienten die Suche nach Ihnen!

» Zahnarztpraxis Max Mustermann zum Dokument


Entlasten Sie Ihr Praxisteam und beantworten Sie viel gestellte Fragen einfach schon online.
Präsentieren Sie sich professionell, ansprechend und informativ im Netz und heben Sie sich von Ihren Mitbewerbern ab durch die Darstellung Ihrer individuellen persönlichen Gesundheitsleistungen.


◊ Schreinerei -Die Handwerker Homepage ◊

Die Tischlerei Mustermann bietet Komplettservice aus einer Hand!

Webseiten erstellen für Handwerker


Als traditionsbewusster Meisterbetrieb werden sämtliche Tischlerarbeiten rund ums Haus erledigt. Tischlermeister Muster bietet auch Individuallösungen aus Profihand und hat auch für Sonderwünsche immer ein offenes Ohr.

» Tischlerei Mustermann zum Dokument


◊ Wellness Massage Atelier – Webvisitenkarte ◊

Nach einem ereignisreichen Tag, sich eine Auszeit gönnen. Sich einfach mal fallen und verwöhnen lassen.
Webvisitenkarte Kosmetik Studio
Auch vor wichtigen Terminen wirkt eine sanfte Massage oft positiv auf das Gemüt, vertreibt Müdigkeit, sorgt für innere Ausgeglichenheit und Entspannung.

Es muss nicht immer eine aufwendige Internetpräsenz erstellt werden, oft reicht auch schon eine aussagekräftige Webvisitenkarte.

» Wellness Massage Atelier zum Dokument


◊ Gemeinnützige Projekte ◊

Gran Canaria Pets ist ein Tierschutzverein auf Gran Canaria, der sich ehrenamtlich um ausgesetzte Hunde und misshandelte Tiere kümmert.
Dank der unermüdlichen Arbeit der Mitglieder von Gran Canaria Pets, konnte schon unzähligen Vierbeinern das Leben gerettet werden, die sonst keine Überlebenschance gehabt hätten. Für viele Hunde wurde ein neues Wundervolles zu Hause gefunden.
Webseiten erstellen für Vereine
Mit diesem Projekt unterstützt Internet Solution WEB-ZEP ehrenamtlich das Tierschutzprojekt und den Verein Gran Canaria Pets, ist verantwortlich für Konzept, Design und Programmierung.
Die dreisprachige Internetseite wurde mit dem Content-Management-System REDAXO zum Dokument realisiert.

» Gran Canaria Pets - Tierschutzverein Gran Canaria zum Dokument


Referenzen & Kunden

Unsere Referenzen sind zufriedene Kunden. Gern präsentiere ich Ihnen eine Auswahl meiner bisherigen Arbeit.

Restaurant Piscolapis - dynamische Website - CMS
Massage Wellness Praxis - Webvisitenkarte
Immobilien Portal Gran Canaria

Zu jedem Projekt finden Sie eine kurze Beschreibung, über die verwendeten Technologien, das Design und einigen Besonderheiten, die Sie interessieren könnten.

» Referenzen anschauen


Module für Ihre Webseiten
Formulare oder Gästebücher, Slider oder Bildergalerien, Belegungskalender für Ihre Ferienwohnung, ... Web Module - Formular


Die Alternative: Website Templates

Gehören auch Sie zu den Kunden, die sich lieber für eine fertige Webseite entscheiden und diese mit eigenen Inhalten ein persönliches Aussehen verleihen wollen? Oder suchen Sie nach einem bestimmten Design für ihren Internetauftritt und sind bisher noch nicht fündig geworden?

Wir bieten Ihnen fertige Website Templates für ihren Internetauftritt. Bei uns finden Sie Hunderte Vorlagen von hoher Qualität für alle möglichen Branchen und Industriezweige, für ihren Internetauftritt, online Shop oder für ihre Facebook-Seite.

» zu den Vorlagen


Internet News

30.03.2017

Drohnenhersteller fordert Aussendung von Position und Identifikation von Drohnen

Drohnenhersteller DJI schlägt vor, dass unbemannte Fluggeräte künftig ihre Position und Registrierungsnummer aussenden sollen. Das würde eine Identifikation der Drohne vereinfachen. Eine Registrierungspflicht für Drohnen in den USA gibt es schon. Jetzt hat der chinesische Drohnenhersteller DJI ein Identifikationssystem für die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) vorgeschlagen.

Demnach sollen die Copter ständig ihre Position sowie ihren Identifikationscode übertragen. Die meisten Copter sind ohnehin mit einem Kommunikationssystem ausgestattet, das sich dafür nutzen ließe. Mit einem geeigneten Empfänger können die Daten von jedermann empfangen werden.

Nur Behörden können Drohnenbesitzer ermitteln

Allerdings haben nur Behörden, etwa die Polizei oder die Luftaufsichtsbehörde, Zugriff auf die Datenbank, um anhand des Identifikationscodes auch den Eigentümer ermitteln zu können. DJI vergleicht das Konzept mit dem Autokennzeichen: Jeder kann es lesen, um Verstöße melden zu können, aber nur offizielle Stellen können auch den Halter identifizieren.

Der Fokus bei dem System habe darauf gelegen, eine Möglichkeit zu finden, beim Vorbeiflug ein Identifikationsmerkmal von der Drohne zu bekommen. Mit diesem Merkmal sollen Befugte, wenn sie der Beschwerde nachgehen, den Eigentümer ermitteln können, ohne dass dessen Privatsphäre verletzt werde. „Die beste Lösung ist normalerweise die einfachste“, heißt es in dem Konzept.

Wie lassen sich Drohnen im Flug erkennen?

DJI hat das Konzept bei der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) eingereicht. Die Branchenorganisation der Drohnenhersteller sammelt derzeit Vorschläge, wie sich Drohnen aus der Entfernung identifizieren lassen.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) sucht nach solchen Lösungen. Die Behörde würde gerne die Regeln für zivile Drohnenflüge in den USA lockern. Militär und Strafverfolgungsbehörden haben jedoch Sicherheitsbedenken. Die FAA sucht deshalb nach Möglichkeiten, einen Ausgleich zwischen Sicherheitsmaßnahmen und gelockerten Regeln zu schaffen.

Autor des Artikels ist Werner Pluta. 

Ebenfalls interessant: 

30.03.2017

7 Einsteiger-Tipps für erfolgreiche Facebook-Werbung

Du beginnst gerade mit dem Schalten von Facebook-Werbung? Hier gibt es sieben Einsteiger-Tipps, damit deine Facebook-Werbung ein Erfolg wird.

1. Power Editor vs. Werbeanzeigenmanager vs. Boosting-Button

Um erfolgreich bei Facebook Anzeigen schalten zu können, musst du dich zunächst für das richtige Anzeigen-Tool entscheiden. Bei Facebook kannst du dich zwischen dem Power Editor und Werbeanzeigenmanager entscheiden. Eine weitere Möglichkeit, um bestehende Beiträge zu bewerben, ist der Boosting-Button. Wer lieber außerhalb des Facebook-Kosmos Anzeigen erstellen möchte, kann dies zum Beispiel mit Tools wie AdEspresso tun.

Werbeanzeigenmanager

Der Werbeanzeigenmanager ist für alle geeignet, die gerade mit der Facebook-Anzeigen-Schaltung begonnen haben. Hier lassen sich Kampagnen, Anzeigengruppen und Werbeanzeigen erstellen, schalten und verwalten. Wir bezeichnen ihn deswegen auch oft als Basis-Tool für die Anzeigenschaltung. Der Werbeanzeigenmanager ist am Desktop, im mobilen Browser und als App für iOS und Android nutzbar. Zu bedenken ist jedoch, dass erst nach und nach die neuen Funktionen, die zunächst im Power Editor eingeführt und getestet werden, im Werbeanzeigenmanager ausrollen. Du willst bei der Anzeigenschaltung lieber immer die neuesten Funktionen direkt ausprobieren? Dann ist der Power Editor vielleicht interessanter.

Screenshot: Facebook

Power Editor

Der Power Editor  ist besonders bei fortgeschrittenen Werbetreibenden mit einem höheren Werbebudget beliebt. Mit ihm können gleichzeitig mehrere Werbeanzeigen erstellt, bearbeitet und veröffentlicht werden. Ein besonderer Vorteil des Power Editors ist, dass hier die neuesten Funktionen in der Regel zuerst ausrollen. Um den Power Editor nutzen zu können, wird einer der folgenden Browser benötigt: Google Chrome 36 (und höher), Mozilla Firefox, Internet Explorer 11 (und höher) oder Microsoft Edge. Mit einem Mobilgerät kann nicht auf das Anzeigen-Tool zugegriffen werden.

Screenshot: Facebook

Boosting-Button

Mit dem Boosting-Button „Beitrag bewerben“ kannst du deine eigenen Beiträge direkt im Newsfeed oder auf deiner Seite per Klick bewerben, ohne auf den Werbeanzeigenmanager oder Power Editor zugreifen zu müssen. Die Anzeigenschaltung ist jedoch sehr stark begrenzt. Ein zielgruppengenaues Targeting – wie zum Beispiel auf Basis von Website Custom Audiences – ist nicht möglich. Aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten ist das Schalten performanter Werbung nahezu unmöglich. Kein Wunder, dass Experten wie Thomas Hutter und Florian Litterst von der Funktion abraten.

Screenshot: Facebook

2. Einheitliche Bezeichnung der Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen

Bist du die einzige Person, die die Anzeigen schaltet? Kannst du sofort auf einen Blick erkennen, was das Ziel deiner Anzeigenkampagne ist? Verstehst du die Bezeichnung auch noch in einem oder zwei Jahren? Wenn du eine dieser Fragen jetzt schon mit „Nein“ beantwortest, empfiehlt es sich, die Werbeelemente – also Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen – einheitlich zu kennzeichnen. Eine pauschale Norm gibt es selbstverständlich nicht. Abhängig ist das jeweils vom Unternehmen und den Zielen, die du mit den Anzeigen verfolgst. Wenn du dich schlussendlich für ein einheitliches Benennen entschieden hast, ist es wichtig, dies festzuhalten und einzuhalten.

Ein Beispiel hierfür ist:

  • [Unternehmen] – [Zielsetzung] – [Budgetrahmen] auf Kampagnen-Ebene
  • [Platzierung] – [Zielgruppe] auf Anzeigengruppen-Ebene und
  • [Variation A] – [Variation B] auf Anzeigen-Ebene

3. Welche Kampagne passt zu meinem Marketingziel?

Zu Beginn jeder Anzeige solltest du überlegen, welches Ziel mit der Anzeige verfolgt werden soll. Eine nachträgliche Änderung des Kampagnenziels ist im Laufe der Anzeigenerstellung weder im Power Editor noch im Werbeanzeigenmanager möglich. Was sich genau hinter dem jeweiligen Ziel verbirgt, kannst du erfahren, indem du mit dem Mauszeiger über das „?“-Symbol fährst. Unserer Erfahrung nach sind die Ziele in der Kategorie „Erwägung“ am erfolgreichsten, da sowohl die Bekanntheit gesteigert, Conversions generiert und Personen dazu angeregt werden können, sich über die jeweilige Marke zu informieren.

Beispiel: Mehr Traffic auf der eigenen Website

Du möchtest mehr Traffic auf deine Website lenken? Dann wähle das Ziel „Traffic“ aus. In dieses Anzeigenformat kannst du einen externen Link – zum Beispiel zu deiner eigenen Website – einfügen und den Nutzer auf eine bestimmte Seite außerhalb von Facebook leiten. Der Vorteil bei diesem Ziel: Mit etwas Glück ist der Content eurer Seite so spannend, dass der Nutzer länger bleibt und sich weitere Seiten auf eurer Website ansieht.

Beispiel: „Gefällt mir“-Angaben steigern

Du möchtest über eine Anzeige neue Fans erhalten? Dann wähle in der Kategorie „Interaktion“ das Ziel „Gefällt mir“-Angaben auf der Seite aus. Der Facebook-Nutzer kann, sobald ihm deine Anzeige ausgespielt wird, mit einem Klick deine Seite liken.

Beispiel: E-Mail-Adressen generieren

Du suchst für deinen Newsletter neue Abonnenten und möchtest dafür eine Facebook-Anzeige schalten? Dann wähle als Ziel die Kategorie „Leadgenerierung“ aus. Mit Hilfe eines Facebook-Formulars, welches du in die Anzeige integrierst, können sich die Nutzer direkt über Facebook für deinen Newsletter anmelden. Facebook zieht sich in diesem Fall automatisch die E-Mail-Adresse des Nutzers, sodass dieser die Anmeldung mit nur einem Klick abschließen kann. Besonders gut funktionieren die Lead-Anzeigen, wenn du den Nutzern einen Mehrwert bieten kannst. Dazu eignet sich zum Beispiel ein exklusiver Gutschein-Code oder ein kostenloses E-Book.

4. Die richtige Zielgruppe finden

Der Erfolg einer Werbung hängt maßgeblich von der gewählten Zielgruppe ab. Im Allgemeinen teilen wir diese in kalte und warme Kontakte. Kalte Kontakte sind Personen, die noch nie direkt in den Kontakt mit der Marke oder Seite gekommen sind. Sie haben also mit einer hohen Wahrscheinlichkeit noch nie etwas von dir gehört. Warme Kontakte sind hingegen Personen, die deine Website kennen oder bereits Fan der Facebook-Seite sind. Du musst dich ihnen nicht vorstellen, sie kennen dich oder die Marke schon. Überträgt man dieses Prinzip auf Facebook, bedeutet das, dass du bei Personen, die ein warmer Kontakt sind, bereits eine gewisse Reputation aufgebaut hast und in gewisser Weise einen Vertrauensbonus besitzt. Kurz: Du hast bereits einen Fuß in der Tür.

Besonders performant sind bei Facebook-Anzeigen insofern warme Kontakte, zum Beispiel in Form von Custom Audiences. Einen kalten, aber relevanten Kontakt erreichst du hingegen am einfachsten über eine Lookalike Audience. In dieser Audience werden alle Personen gebündelt, die deinen bisherigen Kontakten ähneln. Dies ist besonders dann interessant, wenn du neue Kontakte sammeln möchtest. Du kannst die Custom und Lookalike Audiences auch mit anderen Werbekonten von dir teilen.

Um deine Zielgruppe noch zu definieren, lassen sich zusätzlich Interessen oder demografische Daten nutzen. Hier kannst du unter anderem festlegen, dass nur Personen angesprochen werden, die aus einer bestimmten Region oder einem bestimmten Land kommen, in einem bestimmten Alter sind, ein bestimmtes Geschlecht haben, eine bestimmte Sprache sprechen oder bestimmte Interessen haben. Wenn du diesen Personenkreis für mehrere Anzeigen verwenden möchtest, kannst du sie ebenfalls unter dem Reiter „Zielgruppe“ speichern. Im Gegensatz zu den Custom und Lookalike Audiences lassen sie sich jedoch nicht mit anderen Facebook-Werbekonten teilen.

Welche Zielgruppe bei welcher Anzeigenart für dich besonders gut funktioniert, kannst du zum Beispiel durch einen A/B-Test herausfinden.

5. A/B-Tests einsetzen

Ein A/B-Test bietet sich immer zu Beginn einer Anzeigenschaltung an. Hierbei kannst du testen, ob eine bestimmte Platzierung, eine bestimmte Zielgruppe, ein bestimmter Anzeigentext oder ein bestimmtes Bild als Anzeige gut performt. Er kann auf allen Kampagnenebenen eingesetzt werden. Um deine Zielgruppe als Einsteiger besser kennenzulernen, solltest du dich zunächst nur auf wenig Variationen konzentrieren. Je mehr Erfahrung du mit der Anzeigenschaltung hast, desto mehr Variationen kannst du ausprobieren. In einem anderen Artikel haben wir dir zehn Regeln für bessere A/B-Tests zusammengestellt.

Beispiel: A/B-Test für Anzeigengruppen

Du möchtest testen, ob deine Anzeige mehr über Desktop oder Mobil geklickt wird? Wähle dazu unter dem Punkt „Platzierung“ die jeweilige Geräteart aus. Nach ein paar Tagen kannst du dann bereits erste Ergebnisse sehen und die schlechter performende Anzeigengruppe deaktivieren.

Beispiel: A/B-Test für Anzeigen

Wird die Anzeige öfter geklickt, wenn das Produkt auf weißem oder schwarzen Hintergrund abgebildet ist? Das kannst du ganz einfach testen. Erstelle dazu auf Anzeigenebene einen A/B-Test mit zwei unterschiedlichen Bildern. Du kannst bereits nach einigen Tagen erste Ergebnisse sehen. Hierbei solltest du darauf achten, dass sich die beiden Anzeigen nur in der Grafik unterscheiden. Wenn du zusätzlich zum Bild einen anderen Verteiltext erstellst, kann das die Ergebnisse verwässern.

6. Werberichtlinien für Facebook-Anzeigen

Bevor du eine Anzeige auf Facebook schaltest, solltest du dir zunächst die geltenden Werberichtlinien durchlesen. Sie geben Hinweise darüber, welcher Werbecontent auf Facebook zugelassen ist. Ehe eine Anzeige live geht, wird sie zunächst auf Grundlage der Richtlinien vom Facebook-Team überprüft. Sollte eine Anzeige einmal gegen die Richtlinien verstoßen, bekommst du eine Benachrichtigung von Facebook. Du kannst sie dann im Nachgang noch einmal überarbeiten und erneut zur Überprüfung einreichen. Sobald deine Anzeige dann live geschaltet ist, bekommst du wieder eine Benachrichtigung.

Beispiele: Verbotener Content

  • Content von minderer Qualität, also reißerische Headlines oder zusammenhangloser und minderwertiger Werbe-Content
  • Bewerben von Tabakwaren
  • Nahrungsergänzungsmittel, die Facebook als nicht sicher einstuft
  • Nicht jugendfreier Content, dazu zählen unter anderem Nacktheit und anzügliche Handlungen und Positionen

Beispiele: Eingeschränkt erlaubter Content

  • Alkohol, wenn du dich an die lokalen Gesetze im jeweiligen Land hältst
  • Diätprodukte und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, wenn du dich nur an Personen richtest, die über 18 Jahre sind
  • Online-Apotheken, wenn sie keine verschreibungspflichtigen Medikamente bewerben

7. Wichtige Tools von Facebook

Einer der häufigsten Ablehnungsgründe für Anzeigen war stets die Text-Bild-Verteilung, da Facebook Motive bevorzugt, die maximal 20 Prozent Textanteil haben. Wenn du jetzt ein Anzeigenbild mit mehr als 20 Prozent Textanteil wählst und hochlädst, wird die Anzeige zwar freigegeben, jedoch deutlich weniger oder gar nicht von Facebook ausgespielt. Du bist dir unsicher, ob deine Anzeige zu viel Text enthält? Dann kannst du das ganz einfach mit dem Text-Overlay-Tool von Facebook herausfinden. Hier kannst du das Bild, das du verwenden möchtest, hochladen und erhältst sofort einen Hinweis darüber, ob der Textanteil im Bild „okay“, „niedrig“, „mittel“ oder „hoch“ ist.

Screenshot: Text-Overlay-Tool

Du willst stattdessen bereits im Vorfeld testen, wie deine Werbeanzeige im Facebook-Kosmos aussieht oder einen Kollegen fragen, wie seine Meinung zu der Anzeige ist? Dann kannst du das Facebook Creative Hub nutzen. Mit diesem Tool können einfach Mockups für Werbeanzeigen erstellt, geteilt und ihre Wirkung getestet werden. Selbstverständlich gibt es auch noch weitere Tools, die du nutzen kannst, um dein Facebook Marketing abzurunden.

Darüber hinaus bietet Facebook für Einsteiger (und selbstverständlich auch für die Fortgeschrittenen) die eigene E-Learning-Plattform Blueprint an. Mit Hilfe von Blueprint kannst du alles über die Grundlagen und Tools zur Anzeigenschaltung erfahren, an limitierten Live-Veranstaltungen teilnehmen und Zertifizierungen erhalten. Was du dafür benötigst? Es reicht ein Facebook-Konto.

Fazit

Auch wenn du all diese Einsteiger-Tipps einhältst, können wir dir selbstverständlich nicht garantieren, dass deine Werbekampagne auf Facebook erfolgreich ist und dir die gewünschten Ergebnisse einbringt. Egal ob blutiger Anfänger oder bereits fortgeschrittener Werbetreibender – niemand ist perfekt. Wir alle lernen ständig dazu, probieren aus und tauschen uns untereinander aus. Eine Möglichkeit dafür sind zum Beispiel Facebook-Gruppen wie „Social Media Advertising Community“ im deutschsprachigem Raum und „Facebook Advertising DONE RIGHT“ auf Englisch.

Dieser Artikel könnte in diesem Zusammenhang für dich noch interessant sein: 8 versteckte Facebook-Funktionen, die Seitenbetreiber kennen sollten!

30.03.2017

Tech-Karriere gefälligst? Diese 10 Skills solltest du dafür beherrschen

Was musst du drauf haben, um in technischen Berufen punkten zu können? Hierbei geht es weniger um die persönlichen Fähigkeiten, sondern um die Programme, die du beherrschen solltest.

In der Tech-Industrie gilt die Veränderung als einzige Konstante: Egal, ob du Jobanfänger bist oder dich nach einer besseren Anstellung umsiehst, ist es essenziell, sich regelmäßig mit den neuesten Programmen und Programmiersprachen vertraut zu machen. „Wir sehen immer wieder, dass Technologien durch neue ersetzt werden“, sagt Julia Silge von Stack Overflow – dort wurde jetzt ermittelt, wie sich die Nachfrage an die Technologien von 2015 bis 2016 verschoben haben. Auch dabei: Einige Technologien, die mittlerweile von Firmen fast gar nicht mehr nachgefragt werden. Die Ergebnisse stammen aus 200 Anforderungen, die in zwei Jahren im Jobportal von Stack Overflow verlangt wurden.

Tech-Jobs: Nachfrage gegen Fähigkeiten

Während Microsoft Azure weiter hinten landet, finden sich unter den beliebtesten drei Ansible, Docker (was das genau ist, findest du hier) und ReactJS wieder. Die Fähigkeiten, die immer mehr in der Versenkung verschwinden – zum Beispiel Wordpress oder JQuery – sind erneut ein Zeichen dafür, dass sich Software für das Web sowie Anforderungen von Firmen rasend schnell verändern. Generell sind Entwickler laut Stack Overflow immer noch in der Unterzahl, obwohl häufig Stellen ausgeschrieben werden: Cloud-Fähigkeiten bieten momentan das größte Potenzial und seien sehr gefragt.

Mit einem Klick auf das unten stehende Bild gelangst du zur Infografik. 

(Grafik: Stack Overflow)

Ebenfalls spannend: 

Internetrecht

Mehr Informationen zum Internetrecht gibt es auf www.e-recht24.de.


Datenschutz | Impressum | Links |  Copyright © by Web-Zep.com 2006 - 2015
www.check24.net       1&1 Webhosting       Valid XHTML 1.0 Transitional